ELER-Code 214.7
PAULa Umwandlung einzelner Ackerflächen in Grünland

Was soll erreicht werden?
  • Vermeidung von Wasser- und Winderosion und Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit in gefährdeten Bereichen, wie Hanglagen und Flächen an Gewässern durch Umwandlung von Ackerflächen in Grünland
  • Verminderung von Umwelt belastenden Stoffein- und Stoffausträgen durch den Verzicht auf die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln, insbesondere im Bereich von Gewässern
  • Bereicherung des Landschaftsbildes
  • Schaffung von Lebensräumen für Grünlandarten in Ackerbauregionen

Was wird gefördert?

Umwandlung von einzelnen Ackerflächen in Gründland insbesondere in
  • Überschwemmungsgebieten
  • auf Flächen die direkt an Gewässer angrenzen
  • auf erosionsgefährdeten Hanglagen

Wer wird gefördert?
  • Landwirtschaftliche Unternehmen, Haupt- und Nebenerwerbslandwirte und deren Kooperationen, mit Betriebssitz in Rheinland-Pfalz und Mindestgröße ALG
  • Körperschaften und Personenvereinigungen, die land- oder forstwirtschaftliche Unternehmen bewirtschaften und unmittelbar kirchliche, gemeinnützige oder mildtätige Zwecke

Wie wird gefördert?

Die jährliche flächenbezogene Prämie beträgt:
  • 250 - 400 €/ha für umgewandelte Grünlandflächen in Abhängigkeit der bEMZ

Verpflichtungszeitraum 5 Jahre (höchstens 7 Jahre bei einmaliger Verlängerung)


Wer ist Ansprechpartner?

Förder- und verwaltungsrechtliche Fragen: Kreisverwaltungen

Wo wird beantragt?

Kreisverwaltungen

Wo gibt es weitere Informationen?

Allgemein Informationen zu PAULa

Antragsunterlagen





    www.eler-paul.rlp.de drucken