ELER-Code 214.15
PAULa Vielfältige Fruchtfolge

Was soll erreicht werden?
  • Verbreitung des Anbauspektrums (Fruchtartendiversifizierung) insbesondere von Betrieben, die aus ökonomischen Gründen enge Fruchtfolgen (oftmals Winterweizen, Wintergerste, Zuckerrüben) praktizieren
  • Verringerung des Krankheitsdrucks auf die Kulturpflanzen und dadurch Verringerung des Pflanzenschutzmittelaufwandes
  • Reduzierung des Stickstoffdüngeraufwandes in Folge der Nachfruchtwirkung der Leguminosen
  • Förderung eines vielgestaltigen Landschaftsbildes mit einer erhöhten Wertigkeit der Flur als Lebensraum (Erhöhung der Biodiversität)

Was wird gefördert?

Einführung und Beibehaltung der vielfältigen Fruchtfolge im Ackerbau

Wer wird gefördert?
  • Landwirtschaftliche Unternehmen mit Betriebssitz in Rheinland-Pfalz und Mindestgröße ALG oder die unmittelbar kirchliche, gemeinnützige oder mildtätige Zwecke verfolgen

Wie wird gefördert?

Jährliche flächenbezogene Prämie:
  • 75 €/ha Ackerfläche
  • 45 €/ha Ackerfläche bei Betrieben, die eine Beihilfe für die Einführung oder Beibehaltung ökologischer Anbauverfahren erhalten
Verpflichtungszeitraum 5 Jahre

Wer ist Ansprechpartner?

Förder- und verwaltungsrechtliche Fragen:
Kreisverwaltungen

Wo wird beantragt?

Kreisverwaltungen

Wo gibt es weitere Informationen?

Kompetenzzentrum Ökologischer Landbau Rheinland-Pfalz





    www.eler-paul.rlp.de drucken