Hydrometeorologie


Der Niederschlag bildet den Ausgangspunkt für die Betrachtung des Wasserkreislaufes und bestimmt die Größenordnung von Abfluss, Verdunstung und Wasserspeicherung.
Als Niederschlagsmessgrößen werden im Allgemeinen die Niederschlagshöhe, die Niederschlagsdauer und die Niederschlagsintensität bezeichnet. Die Niederschlagshöhe ist das Wasserdargebot aus atmosphärischen Niederschlägen an einem bestimmten Ort und in einer bestimmten Zeitspanne, ausgedrückt als Wasserhöhe über einer horizontalen Fläche. Sie wird üblicherweise in mm pro Zeiteinheit oder auch in Liter pro Quadratmeter angegeben. Die Niederschlagsdauer ist die Zeitspanne, in der der Niederschlag gefallen ist. Die Niederschlagsintensität ist der Quotient aus Niederschlagshöhe und Zeit.
Die technische Betreuung der Niederschlagsstationen wird von der Agrarmeteorologie Rheinland-Pfalz durchgeführt.

Die erfassten Niederschlagsdaten werden an das Landesamt für Umwelt Rheinland-Pfalz übermittelt. Dort werden sie zentral gesammelt, aufbereitet, gespeichert und für weitergehende Fragestellungen ausgewertet.
Die gesammelten Niederschlagsdaten werden nicht nur zur Lösung wasserwirtschaftlicher Aufgaben erfasst, sondern auch von anderen Fach- und Wirtschaftsbereichen wie beispielsweise der Land- und Forstwirtschaft oder der Versicherungswirtschaft genutzt.





    www.AM.RLP.de drucken