EULLa UGB: -Aktualisierung- Ausnahmeregelung zum Grundfuttererwerb im Programmteil "Umweltschonende Grünlandbewirtschaftung und tiergerechte Haltung im Unternehmen"

Aufgrund der starken Trockenheit und den daraus resultierenden Problemen der Tierhalter bei der Versorgung mit Grundfuttermitteln wird eine Ausnahmegenehmigung für den EULLa-Programmteil „Umweltschonende Grünlandbewirtschaftung im Unternehmen und tiergerechte Haltung auf Grünland“ für die nachfolgend aufgeführten Regionen (Landkreise und kreisfreie Städte) erteilt:

Ahrweiler
Altenkirchen
Alzey-Worms
Bad Dürkheim
Bad Kreuznach
Cochem-Zell
Donnersbergkreis
Frankenthal
Koblenz
Ludwigshafen
Mainz
Mainz-Bingen
Mayen-Koblenz
Neuwied
Rhein-Hunsrück-Kreis
Rhein-Lahn-Kreis
Rhein-Pfalz-Kreis
Speyer
Westerwaldkreis
Worms

Desweiteren verweisen wir auf die bereits bestehende Sonderregelung wegen starker Niederschläge für einige Regionen (siehe Mitteilung vom 29.06.2018).

In Ergänzung zu den in den Grundsätzen für die „Umweltschonende Grünlandbewirtschaftung im Unternehmen und tiergerechte Haltung auf Grünland“ unter 3.4 aufgeführten Futtermitteln, die zugekauft werden dürfen, können für das Jahr 2018 weitere Grundfuttermittel wie z. B. Heu und Silage bzw. andere Grünfutterpflanzen erworben werden. Der Zukauf kann durch Schnittnutzung und Transport des Grüngutes oder unmittelbare Beweidung nicht zum Unternehmen gehörender Futterflächen erfolgen. Der Erwerb von Grundfuttermitteln einschl. der Beweidung kann für 2018 abweichend, wie unter 3.4 der Grundsätze aufgeführt, ab sofort erfolgen.

Wir machen darauf aufmerksam, dass hierfür ein Antrag des Teilnehmers bei der zuständigen Kreisverwaltung erforderlich ist.

Programmteilnehmer wenden sich bei Fragen bitte an die zuständige Kreisverwaltung.





Agrarumwelt@dlr.rlp.de      drucken