Deutschlandwetter im Mai 2013 Zweitnassester Mai seit 1881 war auch noch sehr trüb

Stand: 05/29/2013
Selten war ein Mai in Deutschland so regenreich. Zugleich war das Land meteorologisch geteilt: in eine
kältere und sehr sonnenscheinarme Westhälfte sowie eine eher warme Osthälfte mit mehr Sonnenschein. „Beim Blick aufs Wetter war der Mai 2013 weder gemessen noch gefühlt eine Wonnemonat“, bilanziert Uwe
Kirsche, Pressesprecher des Deutschen Wetterdienst (DWD), die zurückliegenden vier Wochen nach ersten Auswertungen der Ergebnisse der rund 2 000 Messstationen des DWD.

Im Osten meist warm, im Westen verbreitet sehr kühl


Im Mai betrug die Durchschnittstemperatur bundesweit 11,7 Grad Celsius (°C). Sie lag um 0,4 Grad unter dem Klimawert der internationalen Referenzperiode 1961 bis 1990 und um 1,3 Grad unter dem Wert der Periode 1981 bis 2010. Fast während des ganzen Monats herrschten über Deutschland große Temperaturgegensätze. Der Osten befand sich häufig im Zustrom wärmerer Luft; der Westen dagegen
gehörte beeinflusst durch Tiefdruckzentren oft zu den kältesten Gebieten Europas. In Lahr nördlich von Freiburg brachte Pfingsten am 19. und 20. Höchstwerte von 14°C bzw. 12°C und war damit kälter als
Heiligabend und der 1. Weihnachtsfeiertag 2012 mit 16°C. Am 24. hüllten sich einige Gipfel der Mittelgebirge sogar in eine dünne Schneedecke. Als Extreme fielen -4,5°C am 1. in Steinau bei Cuxhaven
und 28,8°C am 17. in Berlin-Tegel auf.

Zahlreiche regionale Regenrekorde

2013 verlief der Mai extrem nass: Mit rund 127 Litern pro Quadratmeter (l/m²) erreichte er 178 Prozent des vieljährigen Durchschnitts: der zweitnasseste Mai seit Beginn der Messungen im Jahr 1881. Die Niederschläge konzentrierten sich zunächst vor allem auf Westdeutschland: Am 6. fielen im Schwarzwald bis zu 63 l/m², am 21. in Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen bis 62 l/m² und am 19. im Saarland und Rheinland-Pfalz bis 55 l/m². Besonders in Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und Brandenburg herrschte dagegen anfangs noch sehr trockene Witterung. Berlin-Buch meldete bis zum
24. nur eine Summe von 8,3 l/m². Erst ein Ausläufer des Tiefs „Christoffer“ brachte am 25. und 26. auch diesen Gebieten den ersehnten ergiebigen Regen, z.B. in Berlin-Buch 41,5 l/m². Zahlreiche Orte und Regionen stellten nun neue Monatsrekorde auf: Hamburg mit 157 l/m² (bisher 112 l/m²) und Thüringen mit 180 l/m (bisher 122 l/m²). Die größte Tagesmenge verbuchte St. Englmar im Bayerischen Wald am 26. mit 97,3 l/m².

Ein Drittel zu wenig Sonne – Platz vier im Trübheitsranking

Nachdem im Jahr 2013 bereits der Januar und Februar äußerst trüb verlaufen waren, präsentierte sich auch der Mai von einer sehr sonnenscheinarmen Seite. Mit 131 Stunden blieb er um 33 Prozent unter seinem Klimawert von 196 Stunden. Damit wurde er lediglich von den Maimonaten 1983, 1984 und 2010 in der seit 1951 bestehenden Reihe unterboten. Während im Osten mehrere Stationen beinahe an ihr Soll herankamen, erreichten im Westen einige Orte nicht einmal 50 Prozent oder neue Negativrekorde.

Das Wetter in den südlichen Bundesländern im Mai 2013

(In Klammern stehen jeweils die vieljährigen
Mittelwerte)

Hessen: Bei durchschnittlich 11,3°C (12,1°C) und 139 l/m² (71 l/m²) zeigte sich Hessen mit 112 Stunden (194 Stunden) als sonnenscheinärmstes Bundesland. Während eines schweren Gewitters entstand am 17. in Heringen bei Bad Hersfeld in Osthessen eine Schlammlawine, die mehr als 15 Häuser beschädigte. Nach intensivem Regen meldete Neukirchen-Hauptschwenda am 27. 53,4 l/m². Fulda und
Werra führten Hochwasser.

Rheinland-Pfalz: Das sonst recht warme Rheinland-Pfalz ordnete sich im Mai 2013 mit 11,0°C (12,2°C) bei den kälteren Regionen ein. An keinem Ort wurde die 25-Grad-Marke überschritten. Die Niederschlagsmenge betrug 133 l/m² (70 l/m²) und die Sonne schien 125 Stunden (191 Stunden) Bei anhaltendem Regen stieg der Pegel der Mosel vom 19. auf den 20. um mehr als drei Meter.

Saarland: Das Saarland war im Mai 2013 mit 10,8°C (12,5°C) das zweitkälteste, mit 176 l/m² (79 l/m²) das zweitnasseste und mit 115 Stunden (199 Stunden) ein sonnenscheinarmes Bundesland. Viele Feste
fielen an Pfingsten dem Dauerregen zum Opfer.

Baden-Württemberg: In dem mit 10,7°C (11,9°C) kühlsten und mit 113 Stunden (189 Stunden) zweitsonnenscheinärmsten Bundesland fielen im Mai 133 l/m² (96 l/m²). Am 2. und am 6. tobten schwere Gewitter im Elztal im Schwarzwald: Wegen Schlammlawinen mussten Häuser evakuiert und Straßen gesperrt werden. Baiersbronn-Ruhestein, etwas weiter nördlich, meldete mit ungefähr 300 l/m² die bundesweit größte Monatssumme.

Bayern: Laut DWD betrug in Bayern die Mitteltemperatur 11,0°C (11,7°C), die Nieder-schlagsmenge 147 l/m² (90 l/m²) und die Sonnenscheindauer 117 Stunden (194 Stunden). Bei einem heftigen Gewitter entstand am 3. in Marktoberdorf im Allgäu eine bis 30 cm hohe Hagelschicht. Am Nachmittag des 19. raste nach wolkenbruchartigem Regen eine anderthalb Meter hohe Flutwelle durch einen Bauernhof in Ebelsbach bei Haßfurt in Unterfranken und riss fünf Fahrzeuge mit. Die deutschlandweit größte 24-stündige Niederschlagsmenge fiel am 26. mit 97,3 l/m² in St. Englmar im Bayerischen Wald.


Alle in dieser Pressemitteilung genannten Monatswerte sind vorläufige Werte. Die für die letzten drei Tage des Monats verwendeten Daten basieren auf Prognosen. Bis Redaktionsschluss standen nicht alle Messungen des Stationsnetzes des DWD zur Verfügung.



Pressemitteilung des DWD - E-Mail:
pressestelle@dwd.de






    www.AM.rlp.de drucken