Deutschlandwetter im Sommer 2012 Statistisch ein durchschnittlicher, gefühlt ein mäßiger Sommer

Stand: 08/30/2012
Wie im Vorjahr begann der Sommer 2012 im Juni und Juli recht wechselhaft - die Sonne wurde immer wieder durch Wolken mit Schauern und Gewittern verdrängt. Die richtige Wende kam erst im August mit meist trockenem und sonnenscheinreichem Wetter und teilweise extrem hohen Temperaturen. Die statistische Bilanz weist deshalb einen durchschnittlichen Sommer aus - für viele Menschen scheint das wechselhafte Wetter eher das Gefühl vermittelt haben, der Sommer sei wieder mal ins Wasser gefallen. Das meldet der Deutsche Wetterdienst (DWD) nach ersten Auswertungen der Ergebnisse seiner rund 2 000 Messstationen.

Zunächst durchschnittliche Temperaturen, Ende Juli und im August Hitzewellen

Für den Sommer 2012 errechnete der DWD eine Mitteltemperatur von 17,2 Grad Celsius (°C), die nach der international gültigen Referenzperiode 1961-1990 um 0,9 Grad, nach der Vergleichsperiode 1981-2010 um 0,1 Grad über dem jeweiligen Klimawert lag. Der Juni und Juli verliefen meist durchschnittlich. So traten anfangs noch einige sehr frische Nächte auf. In Deutschneudorf-Brüderwiese im Erzgebirge sank das Quecksilber dabei am 6. Juni sogar bis auf -1,7° C. Ende Juli erreichte heiße, subtropische Luft vor allem den Süden und Westen Deutschlands. Am 27. Juli meldete Bad Kreuznach südwestlich von Mainz 36,5°C. Noch höher kletterte das Quecksilber während der zweiten Hitzewelle, die Deutschland ab Mitte August
erfasste. Bereits am 19. August konnte man in Bad Kreuznach und Saarbrücken-Burbach jeweils 38,9°C ablesen. Einen Tag später schnellten die Temperaturen in Dresden-Strehlen auf 39,7°C und in Dresden-Hosterwitz sogar auf 39,8°C empor.

Zehn Prozent zu viel Regen

Der Sommer 2012 übertraf sein Regensoll von 239 Litern pro Quadratmeter (l/m²) mit ungefähr 263 l/m² um 10 Prozent. Die Niederschläge resultierten hauptsächlich aus heftigen Schauern und Gewittern, die sich im Juni und Juli in ganz Deutschland, im August vorzugsweise im Süden entluden. Häufig traten in ihrer unmittelbaren Nähe auch schwere Sturmböen auf. So wurden zwischen dem 29. Juni und 7. Juli neun Menschen durch Blitze oder umstürzende Bäume erschlagen. Die größte 24-stündige Regensumme entstand laut DWD am 6. Juli in Lichtentanne westlich von Zwickau mit 81,1 l/m². Nasseste Station war Garmisch-Partenkirchen mit insgesamt etwa 656 l/m². Regionen, die nicht in den Zugbahnen der Gewitter lagen, blieben zu trocken. Dazu zählten das nordöstliche Bayern und vor allem Mecklenburg-Vorpommern. In Goldberg östlich von Schwerin fiel mit rund 131 l/m² der wenigste Niederschlag.

Sonnenscheindauer durchschnittlich – August glich Defizit aus


Mit einer Sonnenscheindauer von 591 Stunden verfehlte der Sommer 2012 das für Deutschland typische Mittel von 604 Stunden nur um zwei Prozent. Das im Juni und Juli entstandene Sonnenscheindefizit konnte
der August beinahe ausgleichen. Sonnenscheinreiche Gebiete befanden sich im Süden von Bayern und Baden-Württemberg, aber auch auf den Inseln der Ostsee. Der Münchener Flughafen meldete mit zirka 737
Stunden den höchsten Wert. Am Ende der Tabelle stehen Braunlage im Harz und der Kahle Asten im Sauerland mit jeweils nur 450 Stunden.

Das Wetter in den südlichen Bundesländern im Sommer 2012

(In Klammern stehen jeweils die vieljährigen Mittelwerte)


Hessen: Hier errechneten die Meteorologen 17,0°C (16,2°C), 577 Sonnenstunden (586 Stunden) und 260 l/m² (222 l/m²). Während eines heftigen Gewitters am 30. Juni schlug der Blitz auf einem Golfplatz bei Korbach in Nordhessen ein. Vier Frauen, die wegen des Regens in einer Hütte Unterschlupf gesucht hatten, starben.

Rheinland-Pfalz: In Rheinland-Pfalz brachte der Sommer bei 239 l/m² 218 l/m²) und 586 Sonnenstunden (595 Stunden) ein Temperaturmittel von 17,1°C (16,3°C). In Bad Kreuznach südwestlich von Mainz trat
sowohl am 27.7. mit 36,5°C der höchste Juliwert als auch am 19. August mit 38,9°C neben Saarbrücken die bundesweit höchste Temperatur auf. Letztere wurde allerdings am 20. August in Dresden noch übertroffen.

Saarland: Für das Saarland registrierte der DWD im Sommer folgende Durchschnittwerte: 232 l/m² (226 l/m²) Regen, 590 Stunden (631 Stunden) Sonnenschein und eine Temperatur von 17,2°C (16,7°C).
Saarbrücken-Burbach meldete am 19.8. ein Maximum von 38,9°C. Dieser Wert wurde lediglich am 20. August in Dresden überboten.

Baden-Württemberg: Im Sommer 2012 betrug die Temperatur in Baden- Württemberg 17,6°C (16,2°C). In dem mit 653 Stunden (636 Stunden) sonnenscheinreichsten Bundesland fiel mit 316 l/m² (292 l/m²) auch
der zweitmeiste Niederschlag. Schwere Gewitter mit Sturmböen verursachten in den Nächten zum 22. Juni sowie auf den 1. Juli erhebliche Schäden und verletzten sogar einige Menschen.

Bayern: Bayern zählte im Sommer 2012 mit 17,4°C (15,9°C) zu den wärmeren Regionen. Trotzdem trat in Nürnberg-Netzstall in jedem der drei Sommermonate Bodenfrost auf. Bayern war mit 642 Stunden (623
Stunden) das zweitsonnenscheinreichste Bundesland. Am Münchener Flughafen schien die Sonne mit insgesamt 737 Stunden deutschlandweit am längsten. Obwohl der Nordosten zu den trockensten Gebieten
gehörte, war Bayern mit 329 l/m² (314 l/m²) das nasseste Bundesland. In Garmisch-Partenkirchen fiel mit etwa 656 l/m² im Sommer deutschlandweit der meiste Niederschlag. In der Nacht vom 30. Juni auf den 1. Juli fegten heftige Gewitter besonders über das nördliche Schwaben hinweg.



Alle in dieser Pressemitteilung genannten Monatswerte sind vorläufige Werte. Die für die letzten drei Tage des Monats verwendeten Daten basieren auf Prognosen. Bis Redaktionsschluss standen nicht alle Messungen des Stationsnetzes des DWD zur Verfügung.



Pressemitteilung des DWD - E-Mail:
pressestelle@dwd.de






    www.AM.rlp.de drucken