Wasserschutzmaßnahmen

Der Begriff Wasserschutzmaßnahmen wird an dieser Stelle für alle Planungen und Tätigkeiten benutzt, die den Stoffeintrag (Nährstoffe, Pflanzenschutzmittel, Bodenmaterial) durch landwirtschaftliche Tätigkeit bzw. aus der Landnutzung in die Gewässer vermindern sollen. Viele dieser Maßnahmen, wie z.B. Düngeplanung, sind im landwirtschaftlichen Fachrecht (z.B. Düngeverordnung) als gute fachliche Praxis vorgeschrieben, andere gehen darüber hinaus und sind freiwillig. Freiwillige Maßnahmen können in Förderprogrammen (EULLa) oder Kooperationen zwischen Landwirtschaft und Wasserversorgungsunternehmen oder Getränkeherstellern in Wasserschutzgebieten finanziell unterstützt werden.





    www.DLR.RLP.de drucken