Domina


Merkmale:
Triebspitze gelblich mit rötlichem bis bräunlichem Rand, stark weißwollig behaart;
Blatt klein bis mittelgroß, 3-(5)-lappig, deutlich gebuchtet, Oberfläche glatt bis blasig, Blattrand gesägt und spitzbogig;
große dichtbeerige Traube, leicht geschultert, pyramidenförmig;
Beere blauschwarz, mittelgroß, rund,
wenig Aroma, starke Saftfarbe.

Eigenschaften:
geringe Ansprüche an Boden,
wenig chloroseanfällig, insgesamt geringe Krankheitsanfälligkeit, recht virustolerant,
sehr gute Frostfestigkeit, gute Holzreife, etwas anfällig gegen Spätfröste,
starkwüchsig, blühfest,
hohe Erträge, Mostgewicht höher als Portugieser.

Wein:
angenehme, schöne Rotweinart, extraktreich, Farbe gut gedeckt, auch geeignet für Holzfassausbau,
höherer Gerbstoffgehalt, der aber durch etwas längere Fassreife gut abgerundet werden kann.

Verbreitung:
bestockte Rebfläche in Deutschland 259 ha.

Synoyme:
-

Klonbezeichnung:
ST 50 voraussichtlich 2004

Gf 1





Klon: ST 50

Züchter:
Bundesanstalt für Züchtungsforschung an Kulturpflanzen
Institut für Rebenzüchtung Geilweilerhof
bearbeitet durch Rebschule Steinmann, e.K., Inh. Petra Steinmann-Gronau

Anschrift:
Ochsenfurter Straße, 97286 Sommerhausen, Tel.: 09333/225, Fax: 09333/1764,
mailto:peste@reben.de, http://www.reben.de/

Selektionsziele:
Lockerbeerigkeit, gleichmäßiger Farbumschlag bei Reifebeginn der Trauben, günstiges Zucker-Säure-Verhältnis

Selektionsdauer:
seit 20 Jahren

Ausgangsklonzahl:
22

Sanitärer Status:
Virustest 1986 (Neustadt) u. 1994 (Colmar); Mauketest 1989 (Neustadt) u. 1993 (Vitolab) z.Zt. Wiederholungstests

Züchterisch bearbeitete Vermehrungsfläche (ha):
3,71

Leistungsdaten:
beim Klonenaufbau bzw. bei der Auswahl der Selektionen achten wir besonders auf deren ökologische Streubreite. Die genetisch fixierten, besonders wertvollen Eigenschaften werden in ihrer Entwicklung jedoch stets auch durch die jeweiligen Rahmenbedingungen, weinbaulichen Maßnahmen, Standort, Kleinklima, usw., beeinflusst. Unsere gesammelten Leistungsdaten sind also stets standortbezogen, wir verzichten auf die Veröffentlichung, denn nach unserer Meinung haben sie als Durchschnittswerte keine allgemein gültige Aussagekraft.

Besondere Eigenschaften:
sehr aufrechter Wuchs, sehr gute Holzreife, beachtliche Winterfrosthärte.
selbständige, farbintensive, meist gerbstoffbetonte, kräftige Rotweine. Bei vergleichbaren Standortbedingungen dem Blauen Spätburgunder meist überlegen.

Anpflanzungsempfehlung:
nicht zu enger Stockabstand, Halb- und Flachbogenerziehung besonders zu empfehlen.

Persönliche Bemerkung des Erhaltungszüchters:
aufgrund der guten Holzreife wird dauerhaft eine gute mit dem Riesling vergleichbare Winterfrostfestigkeit erreicht. In Franken die Rotweinsorte mit der größten Zuwachsrate.

Literatur:
-



Klon: Gf 1

Züchter:
Bundesanstalt für Züchtungsforschung an Kulturpflanzen
Institut für Rebenzüchtung Geilweilerhof
bearbeitet durch Carola Waller

Anschrift:
Adelhof, Adelspfad 4, 55270 Bubenheim, Tel. und Fax: 06130/323;
mailto:carola_waller@yahoo.de

Selektionsziele:
-

Selektionsdauer:
-

Ausgangsklonzahl:
-

Sanitärer Status:
-

Züchterisch bearbeitete Vermehrungsfläche (ha):
-

Leistungsdaten:
Mittel aus:
1993-2003
Mostgewicht (°Oe)
81
Ertrag (kg/a)
98
Säure (g/l)
8,7
Standort:
-

Besondere Eigenschaften:
-

Anpflanzungsempfehlung:
-

Persönliche Bemerkung des Erhaltungszüchters:
-

Literatur:
-





    www.weinbau.rlp.de drucken nach oben