Vereisung

Vor allem in der Flugmeteorologie ein läufiger Begriff. In der Flugmeteorologie interessiert man sich dafür, wie stark ein Flugzeug bei Durchfliegen eines Gebietes mit Wolken und unterkühlten Wassertröpfchen vereisen und damit seine speziellen aerodynamischen Eigenschaften verlieren kann. Die Art und Intensität des Eisansatzes ist von den folgenden Faktoren abhängig: die Temperatur, die Geschwindigkeit des Flugzeugs, die Profilform des vereisten Flugzeugteils und die Tröpfchengröße der unterkühlten Tröpfchen. Durch die großen Wassertröpfchen wird das sehr gefährliche und meist rasch wachsende Klareis hervorgerufen, während kleinere Tröpfchen und Wolkentröpfchen eher zu allmählichem Rauheisansatz führen. Aus diesem Grund sind in modernen Verkehrsflugzeugen sehr effektive Enteisungsanlagen installiert. Verbunden mit der vorbeugenden meteorologischen Vorhersage von Vereisungsschichten und -gebieten kommen extreme Vereisungen, die zu einem Flugzeugabsturz führen können, heute nur noch sehr selten vor.





    www.am.rlp.de drucken nach oben