Zukünftige Schwerpunkte der Agrarmeteorologie

Diese Frage muss sicherlich unter dem Gesichtspunkt der politischen Entwicklung und der Einstellung der Bürger zu ökologischen Problemen im Bereich der Landwirtschaft gesehen werden. Dabei wird ganz entscheidend sein, welchen Raum die Daseinsvorsorge in Zukunft spielen wird und nicht nur die Optimierung des landwirtschaftlichen Produktionsprozesses sowie Erhöhung der Erträge und Steigerung der landwirtschaftlichen Qualitäten im Vordergrund stehen.
Schon seit mehr als zehn Jahren spielte zunehmend der Umweltgedanke in die agrarmeteorologische Tätigkeit hinein. Dabei geht es zunächst nicht vorrangig darum, dass die Agrarmeteorologie Umweltschutz betreibt sondern die Sicherung der ökonomischen Erträge der Landwirtschaft unter Schonung von Luft, Wasser und Boden unterstützt. Dabei ist es nicht nur für den Bürger, sondern auch für den ordnungsgemäß wirtschaftenden Landwirt und für den gesamten Agrarsektor selbst ein dringendes Erfordernis, auf Dauer die Landbewirtschaftung so durchzuführen, dass eine von der Bevölkerung akzeptierte Qualität von Wasser, Boden und Luft gewährleistet wird, sonst kann sie keinen Bestand haben. Die von den landwirtschaftlichen Institutionen eingeführte ordnungsgemäße oder nachhaltige Landbewirtschaftung setzt dabei u.a. eine fundierte agrarmeteorologische Beratung sowie evtl. das Zurverfügungstellen entsprechender agrarmeteorologischer Verfahren und Modelle voraus.
Während man für die Unterstützung des landwirtschaftlichen Produktionsprozesses unter ökonomischen Gesichtspunkten vom Landwirt eine finanzielle Entschädigung erwarten kann verlangt die Unterstützung der umweltschonenden Bewirtschaftung kritische fachliche Auseinandersetzungen bis hin zu hoheitlichen Entscheidungen, die den Landwirt unter Umständen behindern und wofür kein Entgeld von ihm erwartet werden kann.
In diesem Zusammenhang ist das Fachwissen der Agrarmeteorologie (bekannt oder noch zu erarbeiten) bei zukünftigen Gesetzen und Verordnungen zum Schutze des Bodens, des Wassers sowie der Luft eine zwingend notwendige Voraussetzung..

Quelle: http://www.agrarmeteorologie.de/bindeglied.html





    www.am.rlp.de drucken nach oben