Beuren_Hochwald [71071]

Vereinfachte Flurbereinigung nach §86(1) Nr.1

Zust. Dienststelle: DLR Mosel mit Dienstsitz: Trier

 
© DLR Mosel
 
Die Veröffentlichung erfolgt nachrichtlich. Sie wird ortsüblich bekannt gemacht in den Mitteilungsblättern der Verbandsgemeinden Hermeskeil, Ruwer und Thalfang am Erbeskopf.

Vereinfachtes Flurbereinigungsverfahren Beuren/Hochwald

Eintritt der Unanfechtbarkeit des Flurbereinigungsplanes und
Aufhebung der zeitweiligen Einschränkungen des Eigentums
gemäß §§ 34 und 85 Ziffer 5 Flurbereinigungsgesetz (FlurbG) in der Fas-
sung der Bekanntmachung vom 16.03.1976 (BGBl. I Seite 546), zuletzt geändert durch Artikel 17 des Gesetzes vom 19.12.2008 (BGBl. I Seite 2794)

Im Vereinfachten Flurbereinigungsverfahren Beuren/Hochwald, Landkreis Trier-Saarburg, ist der durch die Nachträge I bis IV geänderte Flur-
bereinigungsplan seit dem 17.03.2015 unanfechtbar.

Vom vorgenannten Zeitpunkt ab sind daher die mit dem Flurbereinigungs-
beschluss vom 27.08.2003 sowie den Änderungsbeschlüssen vom 30.09.2004 und 29.03.2006 angeordneten "zeitweiligen Einschränkungen des Eigentums gemäß §§ 34 und 85 Ziffer 5 FlurbG" aufgehoben, wonach für Änderungen der Nutzungsart der Grundstücke über den ordnungsgemäßen Wirtschaftsbetrieb hinaus, Errichtung und Veränderung von Bauwerken und Einfriedungen, Beseitigung von Bäumen, Beerensträuchern, Hecken, Feld- und Ufergehölzen usw. sowie Holzeinschläge die Zustimmung des DLR erforderlich war.

Trier, den 26.03.2015

DLR Mosel

Im Auftrag
(Siegel)

gez. Manfred Heinzen
letzte Aktualisierung: 03/31/2015
 

1. Verfahrensgebiet
2. Ziele des Verfahrens
3. Verfahrensablauf
4. Bekanntmachungen
5. Karten
6. Vorstand der TG
7. Mitarbeiter des DLR Mosel in Trier
8. Verfahrensdaten
9. Verfahrensbilder
10. Formulare und Merkblätter

 
1. Verfahrensgebietoben
 
 
Verfahrenskarte:  download
 
2. Ziele des Verfahrensoben
 
Das Verfahrensgebiet wurde so begrenzt, dass die mit der ländlichen Neuordnung in der Feldflur angestrebte Verbesserung der Produktions- und Arbeitsbedingungen in der Land- und Forstwirtschaft sowie in besonderem Maße die Förderung der allgemeinen Landeskultur und der Landentwicklung möglichst vollkommen erreicht und Maßnahmen des Naturschutzes, der Landschaftspflege und der Wasserwirtschaft ermöglicht werden. Die bebauten Ortslagenbereiche Beuren und Prosterath gehören nicht zum Verfahren.
Zu den wesentlichen Zielen des ländlichen Bodenordnungsverfahrens zählen daher insbesondere die Verbesserung der Flächen- und Bewirtschaftungsstrukturen, die Bewahrung und Weiterentwicklung der Kulturlandschaft durch Nutzung und Bewirtschaftung, die Entwicklung einer dynamischen Gewässer- und Auenlandschaft, die Erhaltung, Entwicklung und Wiederherstellung von Biotopsystemen und die Entwicklung eines funktionsfähigen, möglichst naturnahen Wasserhaushaltes.
Darüber hinaus können die rechtlichen Grundlagen für eine bessere Gestaltung der Ortsausgänge und Anbindung des Wirtschaftswegenetzes an das öffentliche Straßennetz geschaffen werden.
Das angeordnete ländliche Bodenordnungsverfahren dient weiterhin im besonderen Maße der Förderung der Landentwicklung zur Erhaltung und Verbesserung der Wohn-, Wirtschafts- und Erholungsfunktion der dörflichen Lebensgemeinschaft und regelt den Ausgleich verschiedener Interessen und Ansprüche. Zudem werden im Rahmen der Förderung der Landeskultur neben den ökonomischen auch die ökologischen Interessen berücksichtigt, indem mit Hilfe des ländlichen Bodenordnungsverfahrens die Voraussetzungen zur Verwirklichung landespflegerischer und grünordnerischer Maßnahmen geschaffen werden können.
 
3. Verfahrensablaufoben
 
Einleitende Informationen 06/21/2001
Anordnungsbeschluss 08/27/2003
Wahl des Vorstandes der TG 04/28/2004
Feststellung der Wertermittlung 09/25/2009
Wege- und Gewässerplan mit landschaftspflegerischem Begleitplan 08/20/2004
Planwunschtermin 01/22/2007
Allgemeiner Besitzübergang 09/26/2008
Bekanntgabe des Flurbereinigungs- bzw. Zusammenlegungsplanes 09/25/2009
Eintritt des neuen Rechtszustandes 01/10/2013
Berichtigung der öffentlichen Bücher 12/13/2012
Schlussfeststellung 04/16/2019
 
4. Bekanntmachungenoben
 
Durch die Internet-Veröffentlichungen werden keine Rechtsmittelfristen begründet, maßgebend hierfür sind die Bekanntmachungen in den offiziellen Bekanntmachungsorganen der betroffenen Kommunen!
 
Flurbereinigungsbeschluss vom 27.08.2003
Einladung zur Vorstandswahl
Änderungsbeschluss vom 29.03.2006
Vorläufige Besitzeinweisung und Überleitungsbestimmungen
Ladung zur Bekanntgabe des Flurbereinigungsplanes und zum Anhörungstermin und Feststellung der Ergebnisse der Wertermittlung
Aktion "Mehr Grün durch Flurbereinigung"
Vorzeitige Ausführungsanordnung § 63 Flurbereinigungsgesetz (FlurbG )
Ladung zur Bekanntgabe der durch den
Nachtrag IV angeordneten Änderungen des Flurbereinigungsplanes
Eintritt und Unanfechtbarkeit des Flurbereinigungsplanes
(neu eingestellt am 31.03.2015)
Schlussfeststellung nach §149 FlurbG
(eingestellt 23.04.2019)
 
5. Kartenoben
 
Gebietsabgrenzung:
© DLR Mosel
 
6. Vorstand der TGoben
 
Vorsitzender der TG:
Werner Luck
Anschrift:
Hauptstraße 2, 54413 Beuren
Telefon:
06586 / 986025
Email:
sonstige Mitglieder:
Barthen Winfried,
Adams Wilhelm,
Schaneng Adolf,
Müller Anna,
Michels Robert,
Gorges Helmut,
Michels Ewald,
 
©
 
7. Mitarbeiter des DLR Mosel in Trieroben
 
zuständige Abteilung:
Landentwicklung/Ländliche Bodenordnung
Anschrift:
54295 Trier, Tessenowstrasse 6
Email:
dlr-Mosel@dlr.rlp.de
 
Gruppenleiter:
Heinzen, Manfred
Sachgebietsleiter Planung und Vermessung:
Klein, Ulrich
Sachgebietsleiter Verwaltung:
Graul, Heike
Sachgebietsleiter Landespflege:
Oeffling, Walter
Sachgebietsleiter Bau:
Candels, Alexandra
 
Die örtliche Bauleitung und das Kassenwesen liegen in der Zuständigkeit des VTG
 
8. Verfahrensdatenoben
 
Verfahrensart:
Vereinfachte Flurbereinigung nach §86(1) Nr.1
Verfahrensgröße:
836 ha
Anzahl der Ordnungsnummern (Eigentumsverhältnisse):
506
Kosten:
535.300,00 Euro
Finanzierung:
Auf der Grundlage der Verwaltungsvorschrift über die Förderungvon Bodenordnungsverfahren nach dem Flurbereinigungsgesetz
ergibt sich im Flurbereinigungsverfahren Beuren / Hochwald
eine Bezuschussung der zuwendungsfähigen Ausführungskosten
in Höhe von 90 v. H., sodass der von den Beteiligten des Flurbereinigungs-
gebietes zu leistende Eigenanteil lediglich 10 v. H. beträgt.
beteiligte Gemeinden:
Beuren (Hochwald)
 
9. Verfahrensbilderoben
 

© DLR
 


www.landentwicklung.rlp.de




10. Formulare und Merkblätter



Formulare - Merkblätter zum Ausfüllen und Ausdrucken

Vollmacht
Erklärung
Empfangsvollmacht